Ist dunkle Schokolade gesund? – Lebensmittelmythen

Top oder Flop? Unzählige Lebensmittel versprechen uns gesund zu sein, oder eine „gesunde Alternative“ darzustellen. Doch welche Produkte sind wirklich gesund? Mit diesem Beitrag möchten wir unsere neue Blogreihe „Lebensmittelmythen“ beginnen. Wir von Ohnly richten den Fokus dabei auf den Zuckeraspekt und möchten etwas Klarheit im Lebensmitteldschungel verschaffen. Ihr könnt gespannt und überrascht sein, welche Lebensmittel hier auftauchen werden!

Ist dunkle Schokolade gesund? Hier erfährt ihr mehr!

Weit mehr als die Hälfte der Supermarkt-Produkte tricksen den Käufer durch unaussprechbare Fremdwörter und E-Nummern aus. Zucker wird selten wirklich als „Zucker“ gekennzeichnet – viel mehr als „Dextrose“ oder „Glucose-Fructose-Sirup“. Aber auch in anderen Inhaltsstoffen, wie Milchpulver, versteckt sich Zucker. Und das führt uns schon zum heutigen Produkt: Dunkle Schokolade.

Ist dunkle Schokolade gesund und zuckerfrei?

Wer hat darüber noch nicht nachgedacht? Gib’ deinen Tipp ab und erfahre im folgenden Text, ob du recht hattest oder nicht!

Schokolade besteht grundsätzlich aus Kakaomasse, Kakaobutter, Milchpulver und Zucker – aus riesen Mengen Zucker! Je nachdem, ob eine helle oder dunkle Schokolade hergestellt wird, variiert das Verhältnis aus Kakaobutter und –masse.

Schokoladenmythos Nr.1:

„Helle Schokolade enthält mehr Milch“ – falsch! Sie enthält lediglich mehr Kakaobutter, mehr Milchpulver und verzichtet dabei auf die braune Kakaomasse. Wer also auf seine Gesundheit achtet und dabei möglichst auf Zucker verzichtet: Finger weg von heller Schokolade! Nicht nur, dass viel Zucker hinzugefügt wird, auch das Milchpulver enthält von Natur aus Zucker.

Schokoladenmythos Nr.2:

„Dunkle Schokolade ist zuckerfrei.“ – auch falsch! Zwar wird bei der dunklen Schokolade auf das Milchpulver verzichtet, trotzdem werden in der Regel große Mengen an Zucker hinzugefügt. Für die Schokoladen-Liebhaber unter euch haben wir aber auch gute Neuigkeiten: Neben den handelsüblichen, dunklen Schokoladen gibt es schon auch zuckerfreie Tafeln –welche allerdings sehr schwer zu finden sind. Achtet dabei möglichst auf eine „Rohkost-Qualität“. Dies wird am Etikett angegeben und gewährleistet, dass die Kakaobohnen nicht über 42°C erhitzt wurden, um die darin enthaltenen Nährstoffe beizubehalten. Diese sind reich an Flavonoiden und Antioxidanzien, die den Blutdruck senken und die Insulinresistenz verbessern. Dann könnt ihr mit gutem Gewissen eure zuckerfreie, dunkle Schokolade genießen!

Hat euch dieser Artikel gefallen? Findet ihr ihn hilfreich? Hinterlasst uns eure Kommentare am Ende dieser Seite ­– wir würden uns sehr freuen! Bis zum nächsten Mal – euer Ohnly-Team.