Fettleber durch Fruchtzucker?

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Dein Körper benötigt keinen Fruchtzucker (Fructose), vor allem nicht in industriell verarbeiteter Form, die Deiner Gesundheit schadet. Doch ist der Verzehr von natürlicher Fructose wirklich gesünder? Wir klären auf!

Natürlicher Fruchtzucker: wirklich gesund?

Zu viel Fruchtzucker ist ungesund

Die Fructose hemmt die Ausschüttung des Hormons Leptin das Deinem Gehirn meldet, dass du satt bist. Dadurch isst Du mehr oder bekommst schneller wieder Hunger. Nimmst du Fructose zu dir, wird sie nur langsam von Deinem Körper verarbeitet und verbleibt sehr lange im Darm. Das kann zu Blähungen, Bauchschmerzen und zu Durchfall führen. Durch das Blut wird der Fruchtzucker fast vollständig an Deine Leber weitergeleitet, dort zu Fett verarbeitet und eingelagert. Die Ballaststoffe im Obst schwächen diesen Prozess zwar ab, aber größere Mengen an Fruchtzucker überfordern die Leber. Das eingelagerte Fett führt zu einer Fettleber, die eine Gewichtsabnahme verhindert, die Triglyceride (Blutfette) erhöht und Erkrankungen wie Übergewicht, Diabetes und Krebs begünstigt.

Versteckter Zucker

Das wir heutzutage zu viel natürliche Fructose zu uns nehmen liegt am übermäßigen Verzehr von Obst, sowie an Obstsorten die einen hohen Zuckergehalt aufweisen. Dieser entsteht bei manchen Sorten durch Überzüchtung, um Geschmack und Optik an den Markt anzupassen. Viele Obstsorten haben in ihrer ursprünglichen Form ganz anders ausgesehen:

Der Pfirsich: ursprünglich und heute

Eine Zuckerfalle bilden auch Smoothies, Fruchtsäfte und Trockenobst. Diese Lebensmittel sind verarbeitet und daher als zugesetzter Zucker zu verstehen. Zudem ist der Zuckergehalt konzentriert, wodurch Du schon beim Verzehr von geringen Mengen zu viel Zucker zu Dir nimmst.

Conclusio

Obst enthält viele Vitamine und Ballaststoffe, weshalb du nicht darauf verzichten solltest. Achte darauf, dass du Obst in unverarbeiteter Form und höchsten 2 bis 3 Portionen pro Tag isst.  Greif dabei auch zu alten und regionalen Sorten, am besten in Bioqualität. Zudem ist eine Abwechslung immer gut – ersetze hin und wieder Obst durch Gemüse, wie Karotten oder Radieschen. Gemüse hat einen meist einen geringeren Zuckergehalt und ist somit verträglicher.