Zucker beeinflusst unser Hautbild

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Zucker ist schlecht für deine Gesundheit. Das kann sich unter anderem durch deine Haut äußern. Die Hautalterung wird beschleunigt oder Akne entsteht bzw. verschlechtert sich. Aber wie kommt es dazu? Und was kannst du dagegen tun? Wir klären auf!

Zucker beeinflusst unsere Haut - aber wie?

Wie uns Zucker altern lässt

Isst du regelmäßig Lebensmittel die viel Zucker enthalten oder einen hohen glykämischen Index (GI) aufweisen ( z.B. raffiniertes Weizenmehl) wird das Gleichgewicht unseres Blutzuckers gestört. Das begünstigt neben geringer Bewegung und Stress, eine schnellere Hautalterung. Nicht nur der klassische weiße Haushaltszucker ist schädlich, auch andere Zuckeralternativen können das Erscheinungsbild der Haut verschlechtern.

Führst du dem Körper zu viel Zucker zu, kann der Stoffwechsel diesen nicht verarbeiten. Stattdessen hängen sich die Zuckerendprodukte an die Eiweißmoleküle der Haut, dem Kollagen und Elastin. Dieser Prozess wird als Glykation bezeichnet. Es kommt zu Mikroentzündungen: Die Kollagen- und Elastinfasern verkleben, verhärten und verlieren an Elastizität. Dadurch zeigen sich schneller Falten  auf unserer Haut.

Wenn sich der Darm meldet: Akne

Neben Falten kann eine ungesunde Ernährung auch Unreinheiten und Pickeln verursachen. Äußern sich diese auf deiner Haut, so meldet sich der Darm. Er kann die Übermengen an Zucker nur unter Stress verwerten. Dieser Stress verursacht unreine Haut, die sich verschlechtert je mehr Zucker wir zu uns nehmen . Dabei spielen laut Journal of the Academy of Nutrition and Dietetics vor allem Milchprodukte und Nahrungsmittel mit einem hohen GI eine Rolle. Sie beeinflussen die Konzentration von Hormonen, die eine Talgproduktion begünstigen.

Achte auf deine Haut

Verzichtest du auf Zucker und Lebensmittel mit einem hohen GI, kann sich das Hautbild deutlich verbessern. Antioxidantien, wie in extra nativem Olivenöl oder Omega-3-Fettsäuren, z.B. in Leinöl, wirken sich positiv auf die Hautalterung aus und können sogar zu einem Rückgang der Glykation führen. Wenn du Probleme mit Akne hast ist es ratsam die Ernährung umzustellen. Eine ballaststoffreiche Kost und Lebensmittel mit einem geringen GI können helfen, die Akne zu verbessern. Vor allem Gemüse und Vollkornprodukte sind ballaststoffreich und sollten daher ein wichtiger Bestandteil deines Speiseplans sein.

Konntest du dein Hautbild durch eine Ernährungsumstellung verbessern? Lass es uns wissen, wir sind gespannt!