Diabetes – Wie uns Zucker krank macht

Weltweit sind 415 Millionen Erwachsene von Diabetes betroffen. Bis 2040 steigt die Anzahl voraussichtlich auf ca. 642 Millionen an – das ist jeder zehnte Erwachsene! 80-90% der DiabetikerInnen leiden an Typ-2-Diabetes. Warum die Krankheit so gefährlich ist und wie du sie verhindern kannst, erfährst Du jetzt:
Diabetes: Wie uns Zucker krank macht

Typ-2-Diabetes: Der Unterschied zu Typ-1

Bei Typ-1-Diabetes kann Deine Bauchspeicheldrüse, meist genetisch bedingt, kein Insulin mehr bilden, wodurch die Zuckerverbrennung gestört wird. Diese Form des Diabetes beginnt häufig im Kindes- oder Jugendalter. Sie kann jedoch auch bei Erwachsenen erstmals auftreten.

Typ-2-Diabetes wird vor allem durch einen überhöhten Blutzucker verursacht, der durch jahrelange, ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel begünstigt wird. Dein Körper kann den Überschuss an Energie nicht verarbeiten, was zu einer Insulinresistenz führt. Diese äußert sich in einer Unempfindlichkeit der Muskeln, Leber und Fettzellen gegenüber dem Insulin, mit dem Glucose verarbeitet werden kann. Deine Bauchspeicheldrüse produziert ständig Insulin nach und erschöpft mit der Zeit. Es kommt zum Insulinmangel und zur Erhöhung des Blutzuckers.

Folgeerkrankungen & Symptome 

Ist Dein Blutzucker über einen längeren Zeitraum erhöht, wird auch Dein Immunsystem geschwächt, was Dich anfälliger für Infektionen macht. Typ-2-Diabetes führt zu gefährlichen Folgeerkrankungen und Gefäßschäden. Meistens sind Augen, Nieren, sowie das Herz-Kreislauf-System betroffen und es kommt zu Durchblutungsstörungen in den Beinen. Die Krankheit wird leider oft zu spät diagnostiziert, wenn die ersten Organe bereits beschädigt sind. Zu den ersten Symptomen der Krankheit gehören neben dem erhöhten Blutzucker, ein vermehrter Harndrang und ein ständiges Durstgefühl. Da dein Körper die Glucose nicht verarbeiten kann, erhält er zu wenig Energie, was sich in Müdigkeit und Abgeschlagenheit äußert. Zudem kann die Stoffwechselstörung Appetitlosigkeit oder Heißhungeranfälle verursachen.

Die Krankheit lässt sich verhindern

Durch einen verbesserten Lebensstil können 70% der Typ-2-Diabetes Erkrankungen verhindert oder verzögert werden! Damit Du dein Diabetes-Risiko minimierst, solltest Du auf Dein Körpergewicht, Deine Blutfette und Deinen Blutdruck achten. Dabei ist eine gesunde, zuckerfreie Ernährung mit reichhaltigen Ballaststoffen besonders wichtig. Solltest Du rauchen, hast du ein doppelt so hohes Diabetesrisiko –  es ist besser wenn Du aufhörst. Zudem kannst Du das Risiko auch durch regelmäßige Bewegung senken. Deine Gesundheit liegt in deiner Hand – schau auf dich!

Infografik: Diabetes und seine Folgen